Karriere

Tätigkeitsbereiche in der Mikrosystemtechnik

  • Lehre in Ausbildung und Studium
  • Grundlagen- und Anwendungsforschung
  • Produktentwicklung und Innovation
  • Marketing und Sales
  • Qualität und Zuverlässigkeit
  • Fertigung

Einsatzfelder in der Mikrosystemtechnik

  • Luft- und Raumfahrttechnik
  • Computer- und Kommunikationstechnik
  • Verkehrs- und Fahrzeugstechnik
  • Gebäude- und Elektrotechnik
  • Umwelttechnik und Energy Harvesting
  • Analytik und Biotechnologie
  • Medizintechnik

Auswahl Berliner Forschungseinrichtungen

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)Energie, Infrastruktur, Umwelt, Material, Analytical Sciences
Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit
und Mikrointegration (IZM)

Halbleiter, Automobiltechnik/Verkehrstechnik, Medizintechnik, Industrieelektronik
Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB)Materialien für eine nachhaltige Energieversorgung und der Betrieb des Elektronenspeicherrings BESSY II
Leibniz-Institut für Kristallzüchtung (IKZ)Grundlagenforschung bis Technologieentwicklung zu Kristallwachstum und Kristallzüchtung
Anwendungen: Mikro-, Opto- und Leistungselektronik, Photovoltaik, Optik und Lasertechnik oder Sensorik
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)Innovation und Industrie, Energie und Umwelt, Mensch und Gesundheit, Gesetzliches und internationales Messwesen, Quantentechnologie, Metrologie für die Digitalisierung, Energiewende

Meine Firma gehört zu den wenigen Unternehmen in Europa, die sich auf Wafer-Level-Solder-Balling spezialisiert haben. Dabei werden lötbare Mikrokontakte auf Wafer mit entsprechend vorbereiteten Metall-Kontakt-Flächen appliziert und umgeschmolzen. Die Projektarbeit im Master und die Laborübungen zur Verfahrenstechnik haben mich gut auf meine derzeitige Arbeit vorbereitet.

Robin Zehbe, Prozessingenieur bei der AEMtec GmbH

Auswahl Berliner Unternehmen

AEMtec GmbHHalbleiter für Data- und Telekommunikation
BIOTRONIK SE & Co. KGMedical Devices, Herzschrittmacher
First Sensor AGSensorik in Industrie, Medizintechnik und Mobility
Siut GmbHLED-Leitsystem, Dynamische Fahrtreppenanzeigen
Surflay Nanotec GmbHUmweltsensorik

Karriere in der Industrie mit weltweiten Standorten

AMETEK, Inc.Electronic Instruments, Electromechanical Instruments
Bosch Sensortec GmbHMotion sensors, Environmental sensors, Smart sensors, Optical microsystems
Finisar CorporationOptical Transceivers, Active Optical Cables, Optical Engines, Communication Components, Sensing Components, Wavelength Mgmt/ROADMs/Amps, Diffraction Gratings, Optical Instrumentation, Speicher, TV, High Performance Computing
Murata Manufacturing Co., Ltd.Accelerometers, Inclinometers and Gyro sensors, 3D MEMS technology
Tobias von Essen an seinem Arbeitsplatz

Ich arbeite in einem kleinen Unternehmen, das ingenieurtechnische Dienstleistungen in den Bereichen Mikrosystemtechnik, Nanotechnologie und Nanomesstechnik erbringt. Dort bin ich für Marketing und Sales verantwortlich, beteilige mich aber auch an der Software- und Hardware-Entwicklung, führe Messungen für Aufträge und Forschungsprojekte durch und bin an strategischen Entscheidungen beteiligt. Im Studium an der HTW Berlin habe ich v.a. gelernt, mich aus technischer Perspektive in Problemstellungen hineinzudenken. Der breit gefächerte Lehrplan hat mich auf meinen multidisziplinären Arbeitsalltag gut vorbereitet.

Tobias von Essen, Head of Marketing and Sales bei der Berliner Nanotest und Design GmbH

Lukas Scherzer im Labor

swissbit entwickelt und produziert Flash-Speicher. Als Prozessingenieur erstelle ich Maschinenprogramme zur Verdrahtung integrierter Schaltungen und Mess- und Analyseprogramme mittels Laserscanning-Mikroskopie und Röntgen. Wichtig ist, die Arbeitsergebnisse genau zu dokumentieren — in der Entwicklungsphase, im Zuge von Prozessoptimierungen und bei der Erprobung neuer Materialien, Werkzeuge und Maschinen. Im Fokus steht immer eine bessere Performance. Außerdem bin ich dafür zuständig, Prozessspezifikationen, Prüfvorgaben und Designrichtlinien für Neuentwicklungen zu erarbeiten.

Lukas Scherzer, Prozessingenieur bei swissbit

Mariam Elsotohy im Labor

Nach meinem Master möchte ich in der Mikrosensorik arbeiten. Ohne Sensoren ist ein modernes Leben nicht mehr denkbar. Sie umgeben uns in unserem Alltag. Man denke nur an Rauchmelder, automatische Türen, Smartphones. Dahinter stecken komplexe Entwurfsprozesse, beginnend mit dem Konzeptentwurf bis zur Produktion und Markteinführung.

Mariam Elsotohy, Master-Studentin 

Ich leite die Produktentwicklung von optoelektronischen Bauelementen, also z.B. von Geschwindigkeitsmessern in Blitzeranlagen oder Gepäckscannern am Flughafen. In dem Bereich habe ich vorher selbst als Entwickler gearbeitet. Wenn ein Kunde einen neuen Sensor braucht, den meine Firma nicht als Standardprodukt anbietet, bekomme ich den Auftrag, ihn mit einem Team zu entwickeln und zur Serienreife zu führen. Ich koordiniere die Aufgaben der einzelnen Entwickler und versuche, mit ihnen zusammen an einer Lösung zu arbeiten.

Stefan Schilling, Project Manager Development bei First Sensor