Mikrosystemtechnik

Unsichtbar, aber unverzichtbar

Studierende im Reinraum

In der Mikrosystemtechnik werden technische Bauteile in unfassbar kleinen Dimensionen entwickelt, hergestellt und zusammen zu Geräten verarbeitet. Ohne diese Technik in Miniaturform gäbe es keine Smartphones, Herzschrittmacher oder Einparkassistenten im Pkw.

Mikrosysteme

Dazu zählen Sensoren („empfinden“), Prozessoren („denken“) und Aktoren („reagieren“). Ein Sensor misst Merkmale wie Temperatur oder Feuchtigkeit. Ein Prozessor entscheidet, welcher Befehl ausgeführt wird. Ein Aktor setzt den Befehl um.

Spezialgebiet der Elektrotechnik

Studentin im Labor

Als Mikrosystemtechniker oder -technikerin arbeiten Sie interdisziplinär: Sie kombinieren Methoden der Physik, Mathematik, Informatik und Chemie und arbeiten an Hightech-Lösungen.

Smart Systems

Mikroskop

In der Mikrosystemtechnik geht es nicht nur um Größe, sondern darum, intelligente Systeme zu erschaffen, die umweltfreundlicher, kostengünstiger und schneller sind.

Sie möchten genau wissen, ob Mikrosystemtechnik der richtige Studiengang für Sie ist? Dann absolvieren Sie das Online Self Assessment. In dem Test erfahren Sie mehr über Studieninhalte und Berufsperspektiven. Danach können Sie besser einschätzen, ob das Studium zu Ihnen passt.

Im Ranking ganz vorn

Zwei Studentinnen im Labor

Im aktuellen CHE-Ranking, dem umfassendsten bundesdeutschen Hochschulranking, schneidet der Studiengang Mikrosystemtechnik klasse ab. Besonders gute Bewertungen gab es für Räume und Labore, IT-Infrastruktur, Berufsbezug, Betreuung durch Lehrende, Unterstützung im Studium und Lehrangebot.

Rein in den Reinraum

Erk Petersen im Reinraum

Erk Petersen studiert Mikrosystemtechnik an der HTW Berlin. Im Interview erzählt er, was ihn an Mikrosystemen fasziniert.